Adresse : Tierschutzverein Oer-Erkenschwick e.V., Postfach 1330, An der Feuerwache 12, 45739 Oer-Erkenschwick

Anmerkung : Wenn Sie auf das jeweilige Bild klicken, können Sie es vergrößern!


Die Reihenfolge der angezeigten Tiere entspricht nicht unbedingt der Reihenfolge ihres Eingangs. Auch Neuzugänge sind ggfls. weiter unten auf der jeweiligen Vermittlungsseite zu finden.

Saphira

Auch Saphira (geb. ca. 2020) kam als Fundkatze zu uns (auf dem linken Foto noch in der Quarantäne) und wird in ihrem bisherigen Zuhause offenbar nicht vermisst.

Das ist umso unverständlicher, da sie sich bei uns als Traumkatze zeigt. Sie ist eine ruhige und verschmuste Katzendame, die keine Probleme mit ihren Artgenossen hat.

Stand: 16.01.2022

Raja und Ruth

Dieses Geschwisterpärchen (geb. April 2021, Ruth hat eine dunkle Nase und Rana eine helle Nase) ist noch so jung und hat schon sein Zuhause verloren.

Wie kann das sein?! Als sie erstmals zu uns kamen, fanden sie relativ schnell ein liebevolles Zuhause bei tierlieben Menschen. Diese Menschen lieben aber nicht nur Katzen, sondern es war bereits ein Hund vorhanden.

Trotz aller Lösungsversuche und viel Geduld war "Wauzi" nicht davon zu überzeugen, dass Katzen tolle Wesen sind, mit denen es sich gut zusammenleben lässt. So kamen Raja und Ruth zurück zum TschV und haben sich im Katzenhaus schnell wieder eingelebt. Sicherlich haben ihnen ihre Artgenossen mit ein bisschen Ablenkung geholfen, ihr bisheriges Zuhause nicht allzu sehr zu vermissen. Die beiden sind sehr verschmuste und verspielte Samtpfötchen. Dabei ist Raja etwas zurückhaltender als Ruth - bei Ruth springt sofort der "Schnurrmotor" an, wenn sie Streicheleinheiten genießen darf.

Sie möchten auf jeden Fall auch wieder gemeinsam bei uns ausziehen - und dann in ein Für-immer-Zuhause.

Stand: 09.01.2022

Nora

Nora ist ein liebes Katzenmädchen. Sie wird auf ca. 1 Jahr geschätzt (geb. ca. Mitte 2020). Sie mag gerne gestreichelt werden und gibt dann auch "Köpfchen". In den letzten Wochen genießt sie Streicheleinheiten immer mehr.

Vielleicht zeigt sie sich manchmal etwas ängstlich - aber auch "Frau Katze" muss erst einmal verdauen, dass sie auf einmal in einem Gehege mit fremden Artgenossen sitzt. Sie lebt dort aktuell zusammen mit Kitten, mit denen sie ganz gut klar kommt.

Wie sie sich grds. mit erwachsenen Artgenossen versteht, wissen wir noch nicht. Aber da ist es ja häufig wie bei uns Menschen: die Chemie muss eben stimmen.

Stand: 30.11.2021

Update vom 16.01.2022:

Nora kommt mit allen Katzen in "ihrem" Katzenhaus gut zurecht. Sie hat ein ausgeglichenes Wesen und auch wenn sie eine ruhige Katze ist, wird jeder Mensch, der das Katzenhaus betritt sofort freundlich von ihr begrüßt. Wenn dann noch Streicheleinheiten für Nora abfallen, findet sie es umso besser!

Willi und Wolke (nur getrennt zu vermitteln)

In der Regel beginnen die Namen unserer Tiere mit dem Anfangsbuchstaben ihres Fundortes. Der Fundort von Willi und Wolke war der Waldfriedhof in OE. Aufmerksamen Friedhofsbesuchern kam es merkwürdig vor, dass 2 Katzen dort die Nähe der Menschen suchten und waren sich sicher, dass sie Hilfe benötigten. Sie besorgten sich Transportbox und Thunfisch und sicherten das Pärchen.

Willi (geb. ca. 2009) und Wolke (geb. ca. 2011) waren in keinem guten Zustand. Wieder ein Fall von "wenn sie nur erzählen könnten .....". Sie wurden medizinisch versorgt und nun beginnen sie, endlich ohne Schmerzen, Vertrauen zu fassen.

Auf Willi's Foto kann man erkennen, dass er die Augen etwas zusammenkneift, bzw. dass diese etwas tränen. Offenbar hat er das als chronische Erkrankung zurückbehalten. Aber es ändert nichts daran, dass er ein sehr dankbarer nicht mehr ganz junger Kater ist, der seine Vergangenheit vergessen möchte.

Er ist ein schüchterner älterer Herr, der sich nicht wehrt, wenn andere Katzen in attackieren. Daher sollte Willi entweder allein oder zu einer anderen sozialen Katze vermittelt werden.

Wolke ist noch schüchterner als ihr Kumpel Willi. Sie ist eine ganz, ganz ruhige ältere Katzendame. Daher benötigt sie auch ein ruhiges Zuhause.

Beide machen den Eindruck, dass sie noch ein Weilchen brauchen, um verarbeiten zu können, was das Leben ihnen bisher beschert hat.

Doch nun soll alles besser werden und dafür brauchen sie dich!!

Stand: 30.11.2021

Update vom 16.01.2022:

Nachdem wir festgestellt haben, dass Wolke offenbar Angst vor Willi hat, haben wir die beiden in getrennten Räumen untergebracht. Und siehe da: Wolke ist noch immer eine zurückhaltende Katzendame, aber sie läuft im Katzenhaus umher (zuvor blieb sie stets nur in ihrer Höhle) und spielt auch ein wenig. Streicheln lässt sie zu und zeigt durch ihr Schnurren, dass sie es auch genießen kann.

Willi's Augen machen uns noch immer Sorgen und so werden nun noch Untersuchungen in der Klinik folgen.

Rose

Rose (geb. ca. 2016) kam tragend als Fundkatze zum TschV OE e.V. Am 02.09.21 wurden ihre Kitten geboren. Für ihren Nachwuchs hat sie vorbildlich gesorgt - eine wirklich fürsorgliche Katzenmama! Für sie gehörte es auch dazu, ihre Babies uns gegenüber zu verteidigen. Sie hat jedoch bald gemerkt, dass wir ihr nur Gutes tun wollen und so wurde sie immer zugänglicher und stellte das Fauchen ein.

Die Kitten sind flügge und nun ist es an der Zeit, dass auch Mama ein neues Zuhause findet.

Sie ist grds. zutraulich - traut sich aber noch nicht so richtig, sich auch so zu zeigen. In einem eigenen Zuhause mit "ihren" Menschen wird sich das bestimmt schnell ändern. Da sie gerne mit einer Spielangel spielt, kann man dadurch auf gut Kontakt zu ihr herstellen und sich ihr vertraut machen.

Am Anfang hat Rose natürlich ein Einzel-/Familienzimmer bewohnt, sodass wir nicht sagen konnten, wie ihr andere Artgenossen gefallen. Nun Zeigt sich aber, dass sie offenbar kein Problem mit anderen Katzen hat.

Ob als Einzelkatze oder in einem Mehrkatzenhaushalt: Rose hätte auf jeden Fall gerne Freigang.

Stand: 02.12.2021

Kleines Update vom 16.01.2022:

Rose könnte gut zusammen mit Rolex (siehe "Kitten") vermittelt werden (Mutter und Sohn). Sie liegen immer noch gerne zusammen und da Rose eine junge Mutter war, ist der Altersunterschied letztlich gar nicht soooo groß.

Luna

Luna kam aus einer Sicherstellung des Veterinäramtes zu uns. Über ihre Vergangenheit ist uns jedoch fast nichts bekannt. Zunächst war sie äußerst verunsichert und zeigte sich deshalb aggressiv. Sie schlug, knurrte und fauchte und setzte alles daran, sich so vor Menschen und Artgenossen Respekt zu verschaffen.

Andere Katzen hat sie durch ihr Verhalten in der Tat sehr eingeschüchtert und sie gingen ihr stets ängstlich aus dem Weg.

Inzwischen ist seit ihrer Aufnahme bei uns einige Zeit vergangen. Sie ist zwar immer noch etwas unsicher, aber ihr Verhalten hat sich nahezu um 180 Grad verändert. Luna liebt es, sich an den Menschen anzukuscheln und gestreichelt zu werden. Sie springt auf den Schoß und möchte diesen Ort dann auch so schnell nicht mehr verlassen.

Sie sollte nicht zu Artgenossen vermittelt werden, da sie auch Futterneid zeigt. Luna hat eben ihre Vergangenheit im Gepäck, ist aber bereit, eine Reise ins Glück anzutreten!

Bei Einzelhaltung wäre Freigang immer schön - auch wenn wir davon ausgehen, dass sie es bisher nicht kannte. Ansonsten suchen wir Menschen, die viel Zeit für Luna haben. Dann würde vermutlich auch ein eingenetzter Balkon ausreichen.

Die liebe Maus ist ca. 10 Jahre alt, wirkt aber viel jünger.

Stand: 30.11.2021

Albert (vor-)vermittelt

Albert tauchte eines Tages unter dem Balkon der Finderin auf und hatte gegen etwas Futter nichts einzuwenden. In der Nachbarschaft war der Kater nicht bekannt. Da das Fell auch nicht gut aussah, musste man davon ausgehen, dass sich niemand um ihn kümmerte und er Hilfe benötigte.

So kam Albert zum Tierschutzverein. Nach ersten tierärztlichen Untersuchungen konnte schon einmal Entwarnung gegeben werden. Das Fell sah so "mitgenommen" aus, weil er an einer Flohbiss-/Flohspeichelallergie litt. Also wurden die Flöhe "verjagt" und nun zeigt sich sein Fell schon erholt und etwas "plüschig".

Unser Albert ist ein ruhiger und liebenswürdiger Kater. Im Laufe der letzten Wochen kristallisierte sich heraus, dass er Artgenossen doch nur mäßig toll findet. Daher sollte er "Einzel-Prinz" sein.

Menschliche Streicheleinheiten findet er spitze und genießt sie in vollen Zügen. Ebenso wichtig ist dem lieben Albert aber auch der Freigang, auf den er nicht verzichten möchte. Im Gehege versucht er sich bereits als "Ausbruchskünstler".

Von der Tierärztin wurde er auf ca. 2-3 Jahre geschätzt. Aber vielleicht ist er auch eher etwas älter.

Stand: 30.11.2021